Schlagwort-Archive: ELGA

Sicherheit medizinischer Daten: ELGA – Teilnahme versus OPT OUT

Sicherheit medizinischer Daten
ELGA – Teilnahme versus OPT OUT

Werkl im Goethehof – selbstverwaltete kulturelle Freiräume
27.November 2013 19.00 h

Schüttaustraße 1-39/6/R02
1220 Wien
Tel.: +43 1 967 96 54
e-mail: info@werkl.org

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Wie ein krankes System gesunden soll

Prior, Thomas: Wie ein krankes System gesunden soll
Die Presse, 12. 12. 2012, 4

Gesundheitsreform. Bund, Länder und Kassen sind sich einig: Die Kosten werden reduziert, die Versorgung soll trotzdem besser werden. Geht das überhaupt?

VON THOMAS PRIOR UND IRIS BONAVIDA Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Datensammeln für die Gesundheit

schli: Datensammeln für die Gesundheit
Salzburger Nachrichten, 14. 11. 2012, 3

ELGA. Die umstrittene Elektronische Gesundheitsakte ist beschlossene Sache. Patienten können sich ausklinken, für Ärzte wird es problematisch. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Start für den gläsernen Patienten

Kurier, 9. 10. 2012, 3

Start für den gläsernen Patienten

Reizwort ELGA: Die Regierung beschließt heute die elektronische Gesundheitsakte. Was sie bringt und warum die Ärzte skeptisch bleiben

VON CHRISTIAN BÖHMER Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

„Zu viele Behandlungen in Spitälern“

Bonavida, Iris: „Zu viele Behandlungen in Spitälern“
Die Presse, 13. 8. 2012, 3

Artur Wechselberger, Chef der Österreichischen Ärztekammer, sieht Fortschritte in Sachen ELGA. Die geplante Gesundheitsreform ist für ihn aber weder seriös noch ein Erfolg.

VON IRIS BONAVIDA Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Siebenseitiger Therapieplan für Gesundheitssystem

Heigl, Andrea: Siebenseitiger Therapieplan für Gesundheitssystem
Der Standard, 13. 6. 2012, 6

Nach über einem Jahr Verhandlungen wird heute, Mittwoch, ein Papier unterschrieben, das dem

Gesundheitssystem bis 2020 elf Milliarden Euro bringen soll. Das Herzstück: Länder und Kassen müssen enger zusammenarbeiten.

Andrea Heigl Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Große Gefahr für Schweigepflicht

Benedikt, Robert: Große Gefahr für Schweigepflicht
Kleine Zeitung, 18. 11. 2011, 26

Die Ärztekammer lehnt den aktuellen Entwurf der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) ab.

Der Gesetzesentwurf für die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) soll noch heuer beschlossen werden. Warum ist die Ärztekammer nicht einverstanden?

GERT WIEGELE: Alle Patienten sollen automatisch in das ELGA-System aufgenommen werden, ohne vorher gefragt zu werden. Auch alle niedergelassenen Ärzte will man in das System zwingen. Dann müssten sie alle Befunde ihrer Patienten an die Datenbank weitermelden.

Was geschieht im Fall der Umsetzung mit der ärztlichen Schweigepflicht?

WIEGELE: Diese Schweigepflicht ist seit jeher ein Grundpfeiler der Beziehung zwischen dem jeweiligen Arzt und seinen Patienten. Sie ist im Ärztegesetz verankert. ELGA würde diese Pflicht ohne Diskussion in Gefahr bringen.

Sind die Kärntner Ärzte prinzipiell gegen die elektronische Erfassung dieser Daten?

WIEGELE: Nein, weil sie in richtiger Form dem Patienten dienen kann. Voraussetzung muss aber sein, dass nur der Patient und sein Arzt darüber entscheiden, an wen und wann welche Daten geschickt werden. Dabei sollte besonders dem Hausarzt eine Schlüsselrolle zukommen.

Wer hat laut Gesetzesentwurf Zugriff auf diese sensiblen Daten?

WIEGELE: Das Ministerium will 100.000 Personen aus dem Gesundheitsbereich den Zugang erlauben.

Sind die Kosten für das EDV-System abschätzbar?

WIEGELE: Das Gesundheitsministerium hat offensichtlich geschönte Daten vorgelegt. Laut Schätzungen beträgt der Aufwand für den Aufbau des Systems über 500 Millionen Euro, die jährlichen Betriebskosten etwa 100 Millionen. Dieses Geld wird im Gesundheitssystem anderswo gebraucht.

Wie kann der Schutz der Patientendaten gewährleistet werden?

WIEGELE: Wenn Hacker sogar in bestens geschützte Datenbanken von Elektronikkonzernen wie Sony oder gar des US-Verteidigungsministeriums eindringen können, gibt es keine Garantie.

Wie will man Patienten zum Mitmachen bei der elektronischen Gesundheitsakte bewegen?

WIEGELE: Die Ärztekammer befürchtet einen indirekten Zwang. Daher drängt sie auf grundsätzliche Freiwilligkeit.

interview: robert Benedikt

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News