Spitzel bei Ärzteversammlung : Protokoll belastet Kabeg-Chefin

Kimeswenger, Fritz: Spitzel bei Ärzteversammlung : Protokoll belastet Kabeg-Chefin
Kronenzeitung, 26. 11. 2011, 14f

Schleuste sie selbst Informanten ein?

Sie spricht von „falscher Wiedergabe“

Schwerer Verdacht gegen Manegold

Jetzt wird es eng für Kabeg-Chefin Ines Manegold. In einer Sitzung, deren Protokoll der „Krone“ vorliegt, brüstete sie sich damit, dass sie „vorsorglich einen Informanten“ unter die Teilnehmer der Ärzte-Betriebsversammlung entsandt habe. Etwas, das sie immer abstritt – und das zur Entlassung des ärztlichen Direktors geführt hat.

Die Vorgeschichte: Am 28. Oktober 2010 hatte sich der damalige ärztliche Leiter des Klinikums, Matthias Angres, in einer Betriebsversammlung der Ärzte kritisch über Kabeg-Chefin Ines Manegold geäußert. Die feuerte ihn fristlos. Angres ging vor Gericht, dort verglichen sich die beiden Streitparteien im Jänner 2011.

Seither wird gemunkelt, der teure Vergleich sei von der Kabeg betrieben worden, um die für Manegold höchst peinliche Aussage zweier hochrangiger Pro-Angres-Zeugen zu verhindern.

Nun scheinen die Gerüchte bewiesen. In einem Sitzungsprotokoll, das die Unterschriften von Primarius Georg Pinter und Ex-LKH- Direktor Herwig Wetzlinger trägt, ist zu lesen: „Manegold führt aus, dass sie vorsorglich einen Informanten … entsandt hat, welcher ein Wortprotokoll erstellt hat“ (siehe Faksimilie rechts).

Etwas, das die Kabeg-Chefin stets bestritten hat, wie in Internetarchiven dutzendfach nachzulesen ist. Das nun aufgetauchte Protokoll der Sitzung, die wenige Stunden nach der Betriebsversammlung stattgefunden hat, kommentiert Manegold lediglich mit den Worten: „Ich stelle fest, dass es sich um eine verfälschte Wiedergabe handelt.“

Herwig Wetzlinger hingegen bestätigt: „Ich kann nur sagen, es gibt ein Protokoll über diese Sitzung. Das liegt bei meinem Rechtsanwalt.“ Ärztekammer-Chef Othmar Haas ist weniger zurückhaltend: „Das Protokoll, das auch mir zugesandt wurde, ist glaubwürdig. Manegold ist nicht mehr tragbar!“

Ähnlich die Reaktion von LKH-Zentralbetriebsrat Arnold Auer: „Es muss sofort der Expertenrat tagen. Dort hat Manegold auch stets behauptet, sie wisse von nichts. Mit ihr ist keine Zusammenarbeit mehr möglich.“

Interessant wird die Reaktion von FPK-Aufsichtsratschef Kurt Scheuch. Dieser hatte ja mehrmals betont, der Aussage Ines Manegolds, nichts von einem Spitzel zu wissen, völliges Vertrauen zu schenken.

VON FRITZ KIMESWENGER

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s