Von Bielefeld aus die Welt verändern

[via]

Kreativ, hartnäckig und visionär streitet die BUKO Pharma-Kampagne seit 30 Jahren für eine gerechte Arzneimittelversorgung in Nord und Süd

Big Pharma die Stirn zu bieten, hat sich die kleine Bielefelder Kampagne nie gescheut. Sie mischt sich ein, ob es um den Zugang aller Menschen zu lebenswichtigen Medikamenten oder um den Vertrieb sinnloser und riskanter Arzneimittel geht. Und sie hat Erfolg dabei.

So setzte sich die Pharma-Kampagne erfolgreich für ein Exportverbot für Arzneimittel ein. Noch bis Ende der 80er konnten Pharmahersteller ungehindert Medikamente, die in Deutschland nicht zugelassen waren, in Länder des Südens exportieren und dort mit phantasievollen Indikationen vermarkten. Um auf die gravierenden Missstände aufmerksam zu machen, verschickte die Kampagne 1984 an alle Bundestagsabgeordneten ein Medikamentenfläschchen mit der Aufschrift „Heilosan“ und einer bunten Süßigkeitenmischung darin. Viele weitere Aktionen folgten bis Deutschland 1990 ein Exportkontrollgesetz verabschiedete.

Immer wieder analysierte die Pharma-Kampagne das deutsche Arzneimittel-Angebot in armen Ländern und entfachte öffentliche Diskussionen um Skandal-Präparate. Die mühsame Kleinarbeit zahlte sich aus: Das Sortiment der Hersteller hat sich deutlich verbessert. Mussten in der ersten Studie (1984) noch 66% aller Mittel negativ bewertet werden, waren es 2004 „nur noch“ 39%.

Zusätzlich engagiert sich die Kampagne für gerechte Strukturen in der weltweiten Arzneimittelversorgung. Sie trug dazu bei, dass das wichtige Aids-Medikament Lopinavir/Ritonavir in Indien nicht patentiert wurde. Somit können indische Firmen das Mittel günstig herstellen und in arme Länder exportieren. Aber auch im Bereich Forschungspolitik und Verbraucherschutz ist die BUKO Pharma-Kampagne aktiv. Damit PatientInnen in Nord und Süd nicht alles schlucken müssen.

Lesen Sie mehr dazu auf unserer Webseite: http://www.bukopharma.de/index.php?page=pressematerialien

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung: mail@bukopharma.de oder Christian Wagner-Ahlfs 0171-4282544 bzw. 0521 – 60550

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesundheits-News

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s